Podcast (Hördauer: 29 Min.)

Kundenerwartungen infolge von COVID-19

Die Erwartungen von Kunden haben sich durch eine höhere Internetnutzung infolge von COVID-19 verändert.

Rackspace Staff - Cloud Talk / Rackspace

Cloudflare hat bereits mehr als 27 Millionen Internetobjekte im Rahmen eines globalen, 200 Länder umfassenden Netzwerks gesichert. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gemacht, das Internet sicherer und damit besser zu machen. Arun Singh, Security Product Marketing Lead bei Cloudflare, wirkt daran mit. Durch COVID-19 hat sich die Internetnutzung verändert und Cloudflare hat diesen Trend engmaschig überwacht. Als die Pandemie in Italien Einzug hielt, stieg die Internetnutzung um 30 %. Im Gegensatz zu normalen Nutzungszyklen ging die Nutzung an Abenden und Wochenenden nicht zurück, sondern der Anstieg blieb tagsüber und nachts konstant. Dieses Phänomen zeigte sich bald weltweit, als immer mehr Quarantäne- bzw. Lockdownvorschriften erlassen wurden.

Es sind also konstant wesentlich mehr Benutzer online. „Unternehmen müssen ihren Kunden online ein sicheres, schnelles und zuverlässiges Erlebnis bieten – das ist jetzt noch wichtiger als zuvor“, so Singh. Da wir das Internet jetzt auf neue Art und Weise nutzen, müssen ursprünglich für 2021 geplante Strategien in den Bereichen Social Media, Lebensmitteleinkauf, Bildung und Telemedizin jetzt sofort umgesetzt werden. „Unternehmen ergreifen jetzt keine Maßnahmen, die sie nicht ohnehin irgendwann getroffen hätten“, so Singh weiter. Sie mussten sie jetzt lediglich innerhalb von drei Monaten statt drei Jahren umsetzen.“

In der neuesten Folge von Cloud Talk unterhält sich Singh mit Moderator Jeff DeVerter über die bleibenden Auswirkungen von COVID-19 auf Security sowie die Herangehensweise von Unternehmen an Kundenerlebnisse.

Hören Sie rein und erfahren Sie mehr über Folgendes:

  • Wie sich die Landschaft für Online-Kundenerlebnisse durch COVID-19 verändert hat
  • Die Auswirkungen auf traditionelle Marketingtaktiken wie Sales-Meetings und Konferenzen
  • Was Sie unternehmen können, um Marketing zusammenarbeits- und gesprächsorientiert neu auszurichten
  • Wie eine unzulängliche Krisenbewältigung die langfristige Kundenbindung beeinträchtigt
  • Welcher Zusammenhang zwischen Security und erfolgreichen Marketingkampagnen besteht
  • Wie böswillige Akteure Krisensituationen ausnutzen
  • Welches interessante neue Hobby Singh während des Lockdown für sich entdeckt hat

Viele der im Rahmen von COVID-19 gelernten Lektionen werden den Unternehmensbetrieb auch lange nach der Krise weiter prägen. Cloud- und Internetdienste haben ihre Fähigkeit, drastische Trafficspitzen zu bewältigen, unter Beweis gestellt. „Vor zehn Jahren war der Gedanke einer Infrastrukturkapazitätsplanung auf Knopfdruck absolut unvorstellbar“, erinnert sich Singh. Er geht daher davon aus, dass künftig mehr unternehmenskritische Workloads in die Cloud verlagert werden.

Bei einem sprunghaften Anstieg der Internetnutzung steigt auch der Security-Bedarf wesentlich an, da böswillige Akteure versuchen, Kapital aus einer Tragödie zu schlagen. „Immer mehr Unternehmen werden Security als Investment und nicht einfach nur als Kostenstelle auffassen“, prognostiziert Singh. Das Online-Transaktionsvolumen steigt stetig an und wird dies voraussichtlich auch weiterhin tun. Vor diesem Hintergrund steigen auch die Erwartungen von Kunden. Die Implementierung fortschrittlicher Technologien zur Aufrechterhaltung des Kundenerlebnisses erfordert einen ausgewogenen Security-Ansatz. Durch die Nutzung der Cloud sowie cloud-basierter Tools erschließen Unternehmen innovative Möglichkeiten, diese Herausforderung zu bewältigen. „Eine Website muss schlicht und einfach verfügbar sein“, so Singh.

Cloud Talk ist ein regelmäßig erscheinender Podcast, der Themen wie digitale Transformation, Container und Kubernetes, IoT, Edge, Multi-Cloud und mehr behandelt. Die Sendungen sind mit einer Dauer von ca. einer halben Stunde kurz und prägnant. Sie sind über Apple Podcasts, Spotify, Stitcher und weitere Podcast-Plattformen verfügbar.

Beteiligen Sie sich am Gespräch: Finden Sie Solve auf Twitter and LinkedIn, oder folgen Sie über RSS.