Article (Lesedauer: 4 Min.)

So überstehen Sie Ihre digitale Transformation

Die digitale Transformation ist oft ein trojanisches Pferd – Sie glauben, Sie begrüßen eine neue digitale Grundlage, aber stattdessen...

Jaret Chiles / Rackspace

Es ist eine schwierige Zeit, CIO in einer Unternehmens-IT-Umgebung zu sein. Die Rolle hat sich vom Back-Office-IT-Chef zum dynamischen „Business Enabler“ entwickelt. Das „I“ in CIO könnte heutzutage für „Innovation“ statt für „Information“ stehen.

Und wenn Ihr Unternehmen nicht gerade in der Cloud geboren wurde, müssen Sie Ihre digitale Umgebung wahrscheinlich grundlegend verändern, um innovativ zu sein.

Die digitale Transformation ist oft ein trojanisches Pferd – Sie glauben, Sie begrüßen ein glänzendes, neues digitales Holzpferd, aber stattdessen öffnen Sie die Tore zu einer umfassenden Bewertung der Geschäftsprozesse und der täglichen Arbeitsweise von Mitarbeitern.

Was bedeutet digitale Transformation also wirklich? Es geht um viel mehr als das Verschieben von Apps in die Cloud oder das Verlassen des Rechenzentrums – es handelt sich um ein ganzheitliches Überdenken der Geschäftsprozesse und der Art und Weise, wie die IT mit dem Unternehmen zusammenarbeitet und ihm dient. Es geht darum, dem Chaos aus Menschen, Prozessen und Technologie Sinn zu verleihen. Möglicherweise müssen Sie dazu Softwarearchitekturen von vorn aufbauen, die Art und Weise ändern, wie Hardware beschafft und wo sie ausgeführt wird, oder neu an die Speicherung und Verarbeitung von Daten herangehen.

Den schmerzhaften Entdeckungsprozess akzeptieren.

Bevor Sie sich auf eine digitale Transformation einlassen, müssen Sie sich möglicherweise mit dem Schmerz des Entdeckungsprozesses auseinandersetzen. Die Überprüfung von Unternehmensprozessen und -verfahren sollte der erste Schritt sein, auch wenn Ihnen dies möglicherweise nicht zielführend vorkommt. Sie fragen sich vielleicht, „was hat mein Geschäftsprozess mit der von mir verwendeten Technologie zu tun?“ Tatsächlich aber bestimmten die Art und Weise, wie Sie Technologie einsetzen und wo sie in Ihr Unternehmen einfließt, die zukünftige Nutzung, Akzeptanz und Übernahme neuer Technologien durch Ihre Mitarbeiter.

Darüber hinaus werden bei der Prüfung von Prozessen häufig Arbeitsweisen aufgedeckt, die in der Vergangenheit sinnvoll waren, es jetzt aber nicht mehr sind. Während vor zwei oder auch zehn Jahren, als der Prozess entwickelt wurde, ein Risiko identifiziert wurde, vielleicht sogar ein signifikantes, ist es gut möglich, dass dieses Risiko inzwischen nicht mehr existiert. Dennoch wurde der Prozess beibehalten, und zwar für ein Gefühl der Beständigkeit und nicht aufgrund echter Unternehmensanforderungen.

Die Prozessprüfung bietet den zusätzlichen Vorteil, dass Sie die richtige Technologie für die digitale Transformation besser identifizieren können. Indem Sie genau bestimmen, welche Prozesse sich ändern müssen – und wie sie sich ändern müssen –, bilden Sie die Grundlage zur Auswahl der richtigen Technologie für die Zukunft Ihres Teams und Ihres Unternehmens. 

Wie genau sieht der digitale Transformationsprozess aus?

Die digitale Transformation ist ein dynamischer Prozess und sieht für jedes Unternehmen anders aus. Das gemeinsame Ziel in jedem Unternehmen sollte es jedoch sein, die IT von unflexibel und reaktiv zu proaktiv, agil und auf das Geschäft ausgerichtet zu verändern. Unabhängig von Ihrer Hardware, Software oder Infrastruktur kann dieser Prozess in fünf umsetzbare Schritte unterteilt werden:

Ermitteln Sie, wie Sie IT und Geschäft aufeinander abstimmen

Dieser erste Schritt ist entscheidend. In dieser Phase müssen Sie sich nicht um logistische Herausforderungen kümmern. Denken Sie stattdessen ans große Ganze und stimmen Sie Ihre Ziele und Visionen für die Koordination von Geschäft und IT ab. Wenn Sie die Gründe für die Transformation und die daraus resultierenden Vorteile klar kommunizieren, erhalten Sie mehr Akzeptanz von Ihren Führungskräften – auch außerhalb der IT-Abteilung.

Untersuchen Sie jeden Aspekt Ihrer Umgebung

Hier wird es logistisch etwas anspruchsvoller. Sie müssen sämtliche Bereiche Ihrer IT erfassen, auswerten und dokumentieren, einschließlich Workloads, Anwendungen, Workflows, Systemen und Rechenzentren. Halten Sie dabei Ausschau nach Schwachstellen und Bereichen, die effizienter gestaltet werden könnten.

Gestalten Sie Ihren Transformationsansatz

Basierend auf Ihren Erkenntnissen aus den ersten beiden Schritten sind Sie nun bereit, um strategisch an Ihr Architekturdesign, Anwendungsprozesse und Workflows heranzugehen. Sie sollten darauf achten, wie sich eine Aktion in einem Bereich auf andere Geschäftsbereiche auswirken kann. Akzeptanz und Aufklärung von allen beteiligten Interessengruppen sowie die Kommunikation mit ihnen sind in dieser Phase von entscheidender Bedeutung.

Beginnen Sie mit der Migration (aber fangen Sie klein an)

In der Migrationsphase der digitalen Transformation wird es ernst. Fangen Sie klein an und arbeiten Sie sich schrittweise zu größeren Projekten vor. Natürlich müssen Sie während dieser Phase auch die Kontinuitäts- und Notfallpläne beachten. Und wenn Sie eine Migration abgeschlossen haben, müssen Sie einen neuen Verwaltungsprozess zurechtbiegen.

Feinabstimmung und kontinuierliche Optimierung

Wenn Sie Ihre IT-Abteilung von einer Kostenstelle zu einem aktiven Geschäftspartner transformieren, werden Sie nach und nach deutliche Betriebsverbesserungen feststellen. Weniger Silos und mehr Automatisierung bedeuten mehr Zeit, um sich auf kontinuierliche, schrittweise Verbesserungen in Ihrem gesamten Unternehmen zu konzentrieren.

Egal, ob Sie gerade erst anfangen oder sich bereits mitten in Ihrer digitalen Transformation befinden – es gibt so einige Tücken und Irrwege, die Sie während des Prozesses vermeiden sollten. Sie können den Unterschied zwischen einer erfolgreichen und einer auf der Strecke gebliebenen Transformation ausmachen.

Woher wissen Sie, ob Sie auf dem Weg zum Erfolg sind? Fragen Sie sich zunächst, „haben wir unsere Ziele klar definiert? Haben wir sie richtig priorisiert? Haben wir die Akzeptanz, die wir brauchen? Und wenn nicht, wissen wir, wie wir sie bekommen können? Haben wir das nötige Fachwissen, um diesen Prozess zu managen, ohne die Abläufe im Tagesgeschäft zu beeinträchtigen?“

Das E-Book „Vermeiden Sie die Fallstricke bei der digitalen Transformation“ befasst sich realistisch mit den zahlreichen Hindernissen und Risiken, die mit einer umfassenden Initiative zur digitalen Transformation einhergehen – und wie sie sich vermeiden oder wie sich zumindest deren Auswirkungen minimieren lassen.

 

 

Join the Conversation: Find Solve on Twitter and LinkedIn.

Über den Verfasser

Senior Director, Professional ServicesJaret Chiles

Jaret Chiles kam 2007 als hauseigener Experte für die Bereiche Cloud-Architektur und Informationssicherheit zu Rackspace. 2012 leistete er Pionier- und Führungsarbeit für ein Cloudlösungsarchitektur-Team, das sich bei Rackspace mit besonders...

Erfahren Sie mehr