SAPs Migration Factory zertifiziert Rackspace für HANA-Migrationen

By michaelmissbach -

SAPs Migration Factory zertifiziert Rackspace für HANA-Migrationen

In dem alten Sprichwort "Never touch a running system" steckt noch immer ein Körnchen Wahrheit.

Besonders bei unternehmenskritischen Lösungen wie der Enterprise Resource Management Lösung von SAP, SAP ECC und der Customer Relationship Management Software, in der die grundlegenden Geschäftsprozesse der meisten großen Unternehmen ausgeführt werden, sind Bedenken hinsichtlich Ausfallzeiten, Datenverlusten, sowie Zeit und Kosten für die Anpassung von benutzerdefiniertem Code sehr groß.

Auch durch ein hohes Maß an Anpassung und fehlende Dokumentation können SAP-Upgrades und Migrationen riskant, langsam und kostspielig werden. Viele ERP-Systeme sind ein Repository jahrzehntelanger Arbeit, die von Hunderten von Entwicklern, Teams und Anbietern durchgeführt wurde und von denen viele nicht mehr verfügbar sind. In vielen Fällen ist die Dokumentation veraltet, unvollständig oder nicht vorhanden. Häufig sind die meisten Anpassungen obsolet, bleiben aber "nur für den Fall, dass sie benötigt werden" in der Codebasis.

Chancen bei der SAP-Migration in die Cloud

Doch obwohl die Risiken groß sind, sind die Chancen einer Migration in die Cloud größer - vor allem, wenn diese Risiken durch die Unterstützung eines kompetenten Partners gemildert werden. Eine erfolgreiche Migration zu HANA oder S/4 auf der Private oder Public Cloud führt mit erfahrenen Ressourcen, Automatisierungstools und Best Practices zu niedrigeren Kosten und schnelleren Migrationen. Unternehmen erleben zudem mit einer optimierten Anwendungsinfrastruktur auf SAP HANA verminderte Projektrisiken und eine Senkung der Betriebskosten.

Bevor Unternehmen diese Vorteile nutzen können, sollten sie jedoch die drei grundlegenden Arten der SAP-Migration verstehen: Transition, OS/DB-Migration und S/4HANA-Konvertierung. Einige argumentieren, dass jeder einzelne in der Reihenfolge - Wechsel zur Cloud, gefolgt von einer Migration zu HANA und schließlich einer Umstellung auf S/4 - der Ansatz mit dem geringsten Risiko sein könnte.

Mit mehr als 25 Jahren praktischer Erfahrung bei der Transmigration und Konvertierung von buchstäblich Tausenden von SAP-Systemen empfehle ich Unternehmen dringend, alle drei auf einmal in Angriff zu nehmen. Die Kosten-, Zeit- und Aufwandsersparnis, die sich aus dem Management von nur einem statt drei Projekten ergibt, können vom ersten Tag an in die Bereinigung und Optimierung von kundenspezifischem Code investiert werden, der von HANA Ad-hoc-Prozessen und modernsten S/4 HANA-Geschäftsprozessen profitiert.

Die Grundarten der SAP Migration

Bevor ich darüber spreche, wie der richtige Migrationspartner das Zusammenführen aller drei Migrationen in eine einzige ermöglichen kann, möchte ich jede einzelne kurz beschreiben.


Unternehmen sollten die drei Grundarten der SAP-Migration, ihren Nutzen und ihre Grenzen verstehen: Transition Migration, OS/DB-Migration und S/4HANA-Konvertierung.

Transition Migration:

Die Verlagerung von SAP-Systemen in eine andere private oder Public Cloud gilt als Transition. Technisch gesehen müssen die Daten lediglich aus dem Quellsystem in ein Flat File extrahiert, in die neue Umgebung verschoben und in das neue System geladen werden. Es wird kein SAP-Code berührt, so dass es nicht notwendig ist, eigenen Code anzupassen. Für den Endanwender wird das System genau wie bisher aussehen, nur schneller und flexibler.

Die Herausforderung einer Transition besteht darin, die für den Umzug des Produktivsystems erforderlichen Stillstandszeiten zu minimieren. Hier kommt die Erfahrung und Kompetenz der SAP-Migrationsexperten zum Tragen. Sie werden Tabellen sorgsam aufteilen und die Parallelität der verfügbaren Infrastruktur maximieren, bis die gesamte Migration während der normalen Business-Stillstandszeiten durchgeführt werden kann.

OS/DB-Migration:

Ein Wechsel des Betriebssystems und/oder des Datenbanksystems gilt als OS/DB-Migration. Dank des Hardware-Abstraktionslayers, das SAP in den ersten Tagen des R/3 in den Anwendungsserver eingebaut hat, berührt dies ebenfalls keine Prozesse oder kundenspezifischen Codes. Wie bei einer Transition exportiert eine OS/DB-Migration nur das alte Betriebssystem und die alte Datenbank nach HANA unter Linux. Beide werden oft zu einer Transmigration kombiniert.

Während dies ohne Beeinträchtigung bestehender Geschäftsprozesse oder kundenspezifischen Codes möglich ist, nutzen smarte Unternehmen die Gelegenheit, Prozesse zu bereinigen, anstatt nur zu hoffen, dass die neue In-Memory-Datenbank alten oder schlecht geschriebenen ABAP-Code beschleunigt. Die Herausforderung besteht darin, dass es schwierig ist, die Zeit für das Reparieren und Testen von Code einzuschätzen. Dies erhöht das Risiko, dass das Migrationsprojekt die Zeit und das Budget überschreitet.

S/4HANA-Konvertierung:

Die dritte Art der Migration ist die arbeitsintensivste. Sie bietet jedoch die größte Chance. Eine S/4HANA-Konvertierung aktualisiert nicht nur die Geschäftsprozesse, sondern auch die grundlegende Datenstruktur. Das bedeutet, dass die Code-Konvertierung - eine sehr empfehlenswerte Option bei HANA-Migrationen - bei einer Konvertierung nach S/4 obligatorisch wird. Die Schwierigkeit dabei ist, dass die Anpassung und das Testen von kundenspezifischem Code Monate dauern kann.

Den richtigen Partner finden

Aus diesem Grund hat SAP die DB Migration Factory gegründet, die Unternehmen zertifiziert, deren SAP-Migrationsexperten die hohen Anforderungen der SAP erfüllen.

Die von Rackspace angebotene DB Migration Factory von SAP hilft Unternehmen dabei, den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Migration von Anwendungen in SAP-Datenbanken einzuschätzen. Rackspace kann die Leistung durch die Nutzung und den Einsatz von dedizierten Technologie-Migrationsspezialisten, Automatisierungstools und bewährten Prozessen anpassen, die bei der erfolgreichen Migration von Daten und Anwendungen in SAP-Datenbanken helfen.

Unsere Dienstleistungen umfassen Migrationsplanung, ROI-Analyse und Implementierungsunterstützung. Mittels Proof of Concept und Prototyping zeigen wir Fähigkeiten und Projektdurchführbarkeit auf. Darüber hinaus unterstützen wir Sie durch Datenbank- und Infrastrukturtests sowie Tuning-Funktionen bei der Performance-Optimierung. Unsere Best Practice-Unterstützung und Migrationsexpertise tragen außerdem dazu bei, die mit Migrationsprojekten verbundenen Risiken und Kosten zu reduzieren. So sind Unternehmen schnell einsatzbereit.

Erfahren Sie mehr über Rackspace Application Services for SAP und darüber, wie wir Sie bei der Beschleunigung Ihrer SAP HANA-Migration unterstützen können.