Article (Lesedauer: 5 Min.)

Die Prognosen von Lee James für das Jahr 2020: Rückblick zur Jahresmitte

Wie gut hat Lee James, CTO von Rackspace Technology für die Region EMEA, bei seinen Prognosen für 2020 abgeschnitten?

Lee James / Rackspace

Ende letzten Jahres gab Lee James, CTO bei Rackspace, Einblicke in fünf technologische Trends, die im Jahr 2020 aus seiner Sicht im Fokus stehen würden. Jetzt, da wir uns bereits in der zweiten Halbzeit des Jahres befinden, wollen wir uns seine Vorhersagen noch einmal anschauen. Lee geht darauf ein, wie genau sie waren und wie sich seine eigenen Erfahrungen mit diesen Trends bis dato gestaltet haben.

Die erste Hälfte des Jahres 2020 ist bereits vorbei, womit es Zeit für eine Halbzeitbilanz ist. Es scheint der perfekte Zeitpunkt zu sein, meine im Dezember getroffenen Vorhersagen zum Jahr 2020 noch einmal unter die Lupe zu nehmen und zu bewerten, wie genau sie gewesen sind.

Prognose 1: Hybrid wird wieder zur neuen Multi-Cloud

Punktzahl: 10 von 10

Die Hybrid Cloud ist kein vorübergehender Trend. Bereits in diesem Jahr haben wir gesehen, wie Azure VMware und Google Cloud VMware Engine den Anschluss zu VMware Cloud on AWS gefunden haben und VMware Private Cloud auf hyperskalierbare Public Clouds erweitert haben. Weiterhin schlossen sich Azure Arc und AWS Outposts in diesem Jahr Google Cloud's Anthos an, um hyperskalierbare Public Clouds in die Private Cloud zu bringen.

Ebenso sehen wir, wie sich Customer Journeys in beide Richtungen entwickeln – von Private zu Hybrid, aber auch von Public zu Hybrid. Insgesamt zeigt sich, dass Kunden die Fähigkeiten benötigen, die nur eine Hybrid Cloud bieten kann. Es ist die einzige Möglichkeit, eine „Cloud-gerechte“ Umgebung für Ihre Workloads zu schaffen. Wir werden erleben, dass diese Zahl im dritten und vierten Quartal weiter steigen wird.

Darüber hinaus hat der Einsatz von Kubernetes bei unseren Kunden erheblich zugenommen. Und das ist sinnvoll, da Container ein hohes Maß an Portabilität in der Hybrid Cloud bieten. Entwickler können Code zwischen Clouds bereitstellen und haben für jede Anwendung eine definierte Umgebung. Dadurch wird wiederum Vorhersagbarkeit und Stabilität geschaffen und die Entwicklung in Bezug auf Aspekte wie das Testen erleichtert.

Prognose 2: Cloud-native Rollen werden sich verlagern

Punktzahl: 10 von 10

Wir sehen, wie IT-Teams sich in eine neue Organisationsstruktur (man könnte sagen: Cloud-Organisation 3.0) verwandeln – mit separaten Teams, die zusammenarbeiten, um verschiedene Komponenten zu liefern. Wir sprechen hier von Dingen wie Datenanalyse, Datentechnik, maschinellem Lernen, Algorithmen, Edge-Computing, IoT-Computing, die alle ihre Rolle spielen und wichtig sind. Als Reaktion darauf haben wir in diesem Jahr Rackspace Teams gestartet, das unseren Kunden, darunter einige große Banken in Großbritannien, eine schlagfertige Truppe (wir sprechen hierbei von einem „Pod“) zur Verfügung stellt.  

Diese neue Struktur ermöglicht es Ihnen, Innovationen schneller voranzutreiben und neue Wertversprechen schneller zu erfüllen. Und das war in diesem Jahr noch wichtiger, da viele Unternehmen plötzlich auf Multi-Channel umstellen mussten. Je mehr Daten und Analysen Sie über Ihre Kunden und deren Verhaltensweisen haben, desto besser sind Sie aufgestellt, um die wirklich beste Erfahrung zu liefern.

Prognose 3: Weiterer Ausbau von Edge & IoT

Punktzahl: 7 von 10

Wir haben in diesem Jahr ein gewisses Wachstum verzeichnet, aber mehr auf reaktive als auf proaktive Art und Weise. Aufgrund der Pandemie besteht ein erhöhter Bedarf an Sensoren und Infektionsverfolgung. Städte und Gemeinden wollen sich Daten zunutze machen, um bessere Entscheidungen zu treffen und neue Erfahrungen bereitzustellen, z. B. in den Bereichen Telemedizin, Fernstudium und Breitbandzugang. Aber in Bezug auf das Thema Hyper Reality und wie die Zukunft aussehen könnte, hat sich der Trend etwas verlangsamt.

Wenn wir schließlich in unsere Büros zurückkehren, wird es faszinierend sein, zu sehen, wie IoT-Sensoren eingesetzt werden. Die Möglichkeiten sind endlos. Anstatt nur die Schreibtischbelegung zu überwachen, werden sie in der Lage sein, zu verfolgen, wie viele Personen sich im Büro aufhalten und wann genau. Das bedeutet, dass das Facility Management herausfinden muss, wie diese neuen Daten effektiv genutzt werden können.

Wenn wir zum Einkaufen in unsere Lieblingsgeschäfte zurückkehren, wird der Einzelhandel versuchen, Daten zu nutzen, die von intelligenten Regalen geliefert werden – ein weiteres Beispiel für das IoT, das die Einkaufsgewohnheiten offenbart. Intelligente Regale verfügen über Sensoren, die eine Bestandsübersicht in Echtzeit bieten, sodass die Preisgestaltung als Reaktion auf die Nachfrage aktualisiert werden kann (wie es bereits aktuell in den Amazon Go-Geschäften zu sehen ist).

Darüber hinaus ist das Wachstum von 5G unvermeidlich, da die Nutzung von Mobiltelefonen weiter zunimmt. Mit mehr als 2,5 Milliarden Nutzern weltweit, die mehr als 3,5 Stunden pro Tag mit ihrem Mobiltelefon verbringen, werden wir bis 2021 eine Nutzerbasis von 3,8 Milliarden verzeichnen.

Prognose 4: Sicherheit im Vordergrund

Punktzahl: 9 von 10

Hochgradige Sicherheitsverletzungen kommen immer häufiger vor. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass es für die IT-Abteilungen immer schwieriger wird, ihre Umgebung zu verwalten und darüber Bericht zu erstatten, da sich die einzelnen Geschäftsbereiche mit immer mehr Clouds und SaaS-Produkten verbinden. So müssen Ihre Teams beispielsweise in der Lage sein, eine neue digitale App für einige schnelle Tests zu starten und sie dann wieder abzuschalten. Genauso verhält es sich mit der Datenanalyse zur Interpretation des Benutzerverhalten, die nach Gebrauch problemlos wieder deaktiviert werden kann. All dies muss korrekt angegangen werden.

Wir haben eine Fülle von Tools und Funktionen entwickelt, die den Kunden bei der Überwachung ihrer Umgebungen helfen sollen. Aber es gibt noch viel zu tun, wie etwa die direkte Einbettung von maschinellem Lernen und KI in den Sicherheitsprozess – und zwar als Branchenstandard und direkt einsatzbereit. Die Herausforderung besteht darin, zu verstehen, was „normal“ für jedes Unternehmen bedeutet – denn innerhalb jedes Unternehmens versteht man darunter etwas anderes.

In diesem Jahr haben wir Cloud-native Sicherheitsdienste eingeführt, um Kunden bei der Überwachung des Status ihrer Public Clouds zu unterstützen. Dabei geht es nicht nur um Berechtigungen und den Ort, an dem Anwendungen gehostet werden, sondern auch um Daten- und Entwicklungspipelines.

Prognose 5: Die Cloud-Reife wird den Markt in den 2020er Jahren verändern

Punktzahl: 10 von 10

Im Verlauf meiner Karriere habe ich gesehen, wie sich die Cloud entwickelt hat. Im Jahr 2004 begann ich mit meinem ersten „Virtualisierungsteam“ für die Cloud, mit dem wir Infrastructure-as-a-Service bereitgestellt haben. Bis 2011 hatte sich die Cloud zum DevOps-Modell entwickelt, bei dem sich Entwickler mit dem Betrieb befassen. Dieses Cloud-Modell florierte bei Unternehmen wie Airbnb, Fitbit, WhatsApp und Instagram.

Aktuell bewegen wir uns auf die Cloud-Reife zu. Diese Cloud-Reife schreitet rasch voran, wobei Spitzentechnologien, 5G und IoT zum gängigen Standard werden. Sie können Informationen von jedem Ort, jedem Sensor, jeder Person und jedem Gerät erfassen und daraus sinnvolle Erkenntnisse gewinnen. Wir stellen fest, dass immer mehr Cloud-Dienste genutzt werden. Aber noch wichtiger ist, dass immer mehr Daten gesammelt und analysiert werden und auf dieser Grundlage gehandelt wird.

Außerdem können Sie mit den neuen Cloud-Organisationsmodellen (siehe Vorhersage 2) das richtige Team aufstellen, um diesen wachsenden Anforderungen gerecht zu werden. Es ist ähnlich wie das bereits erwähnte Fortnite-Modell, bei dem meine Söhne ein Spiel spielen, bei dem sie als Team zusammenarbeiten und ihre unterschiedlichen Fähigkeiten unabhängig von ihrem individuellen Standort einsetzen.

Die Cloud-Reife verändert in der Tat den Markt. Menschen und Technologie gestalten im Jahr 2020 gemeinsam die Zukunft. Und das ist eine aufregende Zukunft.

 

Beteiligen Sie sich am Gespräch: Finden Sie Solve auf Twitter and LinkedIn, oder folgen Sie über RSS.

Über den Verfasser

Chief Technical Officer, EMEALee James Als Chief Technology Officer für Rackspace EMEA unterstützt Lee James Kunden bei der Wertschöpfung für ihr Unternehmen anhand der strategischen Entwicklung von Rackspace-Leistungen. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Leitung großer,...

Erfahren Sie mehr


Solve Strategy Series

Registrieren Sie sich für eine oder alle dieser globalen Veranstaltungen, an denen Branchen-Influencer, Experten, Technologen und Führungskräfte teilnehmen.

Jetzt registrieren