Integrating technology

Integrieren, migrieren oder trennen? So holen Sie das Beste aus der Technologie eines übernommenen Unternehmens

Die Integration von Menschen, Prozessen und Technologie braucht Zeit – und eine Menge Überlegungen.

2021 ist bereits jetzt ein Rekordjahr in Bezug auf Fusionen und Übernahmen; so wurden bis Anfang Juni Verträge im Wert von 2,4 Billionen US-Dollar geschlossen. Neue Käufer sollten die Champagnerkorken jedoch noch nicht knallen lassen: Um den vollen Nutzen aus einer Übernahme zu ziehen, reicht es nicht aus, nur einen Vertrag abzuschließen – es ist ein langer Prozess, der sorgfältige Überlegungen darüber erfordert, wie Sie Ihre strategischen Ziele erreichen.

Vor allem brauchen Sie einen detaillierten Plan, der beschreibt, wie Sie die Technologie des übernommenen Unternehmens in Ihre eigene integrieren. Und ich spreche hier nicht nur über die funkelnde firmeneigene Technologie, die vielleicht in erster Linie der Grund für Ihre Übernahme war. Die Entscheidung über das Schicksal der alltäglichen Technologie des Unternehmens – wie Tools für Marketing und Vertrieb, Backoffice-Finanz- und Abrechnungssysteme sowie Software für die Kommunikation und Zusammenarbeit – kann für den Erfolg oder Misserfolg der neuen Beziehung ebenso wichtig sein. Für jedes Stück Technologie müssen Sie sich für eine von drei Handlungsoptionen entscheiden:

  1. Komplett in Ihren eigenen Stack integrieren.
  2. Nicht weiter verwenden und Prozesse und Daten auf eine andere Plattform migrieren.
  3. Parallel zu vorhandenen Systemen laufen lassen, zumindest für einen bestimmten Zeitraum.

Diese Entscheidungen können kompliziert werden. Um alles richtig zu machen, müssen Sie sowohl die größeren Zusammenhänge, wie den übergeordneten Zweck der Übernahme, als auch kleinere Details wie die Dauer von Lizenzverträgen berücksichtigen. Doch letztlich lohnt sich die Zeitinvestition, damit Sie sicherstellen können, dass Sie den vollen Nutzen aus Ihrer Übernahme ziehen, einschließlich der Integration von Menschen, Prozessen und Technologie.

7 Schritte zur Entwicklung Ihres Integrationsplans für Technologie

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie den Integrationsprozess wie ein strukturiertes Programm angehen: mit klaren Meilensteinen, einer festen Zeitplanung und regelmäßiger Berichterstattung. Viele Unternehmen richten ein Integration Management Office (IMO) ein, um den Übergang zu steuern. Dabei geht es nicht nur um Technologie, sondern auch um Überlegungen wie die Art und Weise, wie Mitarbeiter und Kunden des erworbenen Unternehmens in die neue Marke eingebunden werden können.

Meilensteine des Integrationsplans und die wichtigsten Entscheidungen sollten nach 30, 60 und 90 Tagen festgelegt und die Ergebnisse für mindestens 12 Monate nach der Übernahme genau überwacht werden. Um sicherzustellen, dass der technische Teil des Integrationsprozesses so reibungslos wie möglich abläuft, sollten Sie die folgenden Schritte in Ihrem Prozess berücksichtigen.

1. Definieren Sie Ihre Ziele.

Zu häufig sind die Ziele einer Übernahme nur vage definiert. Bevor Sie entscheiden, was Sie mit der Technologie des erworbenen Unternehmens tun wollen, müssen Sie sich über den eigentlichen Zweck der Geschäftsbeziehung im Klaren sein. Handelt es sich beispielsweise um eine Akquisition, die hauptsächlich dazu dient, die talentierten Mitarbeiter des erworbenen Unternehmens zu übernehmen, ist es vielleicht gar nicht notwendig, die Technologie überhaupt zu integrieren. Wenn Ihr Ziel jedoch darin besteht, mit einem Wettbewerber zu fusionieren und dessen Produkte in Form von Cross-Selling an Ihre Kunden zu verkaufen, kann die Integration dieser Produkte und der unterstützenden Infrastruktur der Schlüssel zum Erfolg sein. Die Erkenntnis, welche Art von Akquisition das Ziel ist, ist ein wichtiger erster Schritt bei der Erstellung eines Integrationsplans.

2. Entwickeln Sie einen klaren Plan für alle Produkte oder Dienstleistungen.

Sobald Sie sich über Ihre allgemeinen Ziele im Klaren sind, entwickeln Sie eine klare Vision für die einzelnen Produkte und Dienstleistungen des erworbenen Unternehmens. Stellen Sie fest, welche davon den größten Wert für Sie haben, weil sie eine Lücke in Ihrem eigenen Portfolio schließen oder weil sie hohe Gewinnspannen oder starke Umsätze bieten. Auf lange Sicht lohnt es sich, in Technologie, die mit diesen Produkten und Dienstleistungen zusammenhängt, zu investieren. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie sie parallel zu Ihren Systemen beibehalten oder in Ihre vorhandene Infrastruktur integrieren. Im Gegensatz dazu kann Technologie, die zu Angeboten mit geringerem Wert gehört, wahrscheinlich auslaufen, und Sie können die Daten und Prozesse in Ihre Systeme migrieren.

3. Seien Sie offen für Veränderungen.

Wälzen Sie die Last nicht nur auf das erworbene Unternehmen ab, das sich an Ihre bestehenden Prozesse und Tools anpassen muss. Eine Akquisition ist eine Gelegenheit, beide Unternehmen zu verbessern  – daher sollten auch Sie offen für Veränderungen sein. In einigen Bereichen arbeitet das von Ihnen erworbene Unternehmen möglicherweise mit besseren Systemen als Sie. Sehen Sie sich zunächst Systeme in grundlegenden Kategorien an, wie Vertrieb, Marketing, Finanzen, Abrechnung und so weiter. Gibt es Bereiche, die Sie gerne verändern möchten? In diesem Fall könnte die Übernahme der Katalysator sein, die Untätigkeit zu durchbrechen und eine wirksame, dauerhafte Veränderung herbeizuführen.

4. Machen Sie eine Bestandsaufnahme der erworbenen Technologie.

Beginnen Sie Ihren Integrationsprozess mit einer Erkundungsphase, in der Ihr Team lernen kann, wie die Geschäfte im erworbenen Unternehmen betrieben werden. Ihr Ziel sollte es sein, den gesamten Prozess der Umsatzgenerierung zu verstehen, von der Ermittlung von Leads bis hin zum Zahlungseingang für Rechnungen. Sie müssen wissen, woher die Einnahmen kommen, damit Sie diese nicht unabsichtlich abdrehen, wenn Sie beginnen, die Technologie des erworbenen Unternehmens zu integrieren.

Achten Sie genau auf die technischen Komponenten, die jeder Funktion zugrunde liegen, insbesondere auf alle automatisierten Prozesse. So können Sie herausfinden, welche Arten von Technologie wichtige Unterscheidungsmerkmale sind, die beim Übergang beibehalten werden sollen, und welche weniger wichtig sind. Sie sollten eine aktuelle Liste aller verwendeten Technologie-Tools anfordern, damit Sie sehen können, wie diese in Ihre vorhandene Infrastruktur passen.

5. Erwägen Sie, nützliche Technologie parallel zu nutzen

Manchmal gibt es gute Gründe, bestimmte Systeme nicht zu integrieren oder zu migrieren und stattdessen parallel zu Ihren bestehenden Prozessen laufen zu lassen. Wenn das erworbene Unternehmen beispielsweise eine starke Marke in einem bestimmten Bereich hat, in dem das aktuelle Angebot des Käufers noch im Entstehen ist, kann es sinnvoll sein, diese separate Marke und Teile der zugehörigen Vertriebs- und Marketing-Infrastruktur beizubehalten. Indem Sie den oberen Teil des Sales Funnels getrennt halten, könnten Sie auf lange Sicht mehr Einnahmen von Kunden erzielen.

Auf der anderen Seite kann es aber auch von Nachteil sein, wenn Sie Ihre Technologie zu lange getrennt halten. Um die Kulturen der beiden Unternehmen zu integrieren, ist es beispielsweise wichtig, dass alle Mitarbeiter in denselben Informationsfluss eingebunden sind. Dies kann schwierig zu erreichen sein, wenn das erworbene Unternehmen eine andere Plattform zur Kommunikation und Zusammenarbeit verwendet als der Käufer. Technologische Silos können langfristig zu kulturellen Gräben werden, die das Engagement beeinträchtigen, die Fluktuation erhöhen und Sie davon abhalten, die übergeordneten Ziele der Akquisition zu erreichen.

6. Entscheiden Sie, wie Sie mit Daten umgehen möchten.

Die Daten des erworbenen Unternehmens zu verschiedenen Kundensätzen können zum wertvollsten Gewinn einer Übernahme gehören. Es kann jedoch herausfordernd sein, diese Daten so mit Ihren eigenen zu integrieren, dass sie für Forschungszwecke nützlich sind. Schritt eins ist, herauszufinden, wie die zugrunde liegende Technologie-Infrastruktur kombiniert werden kann. Wenn das erworbene Unternehmen einen anderen Cloud-Anbieter nutzt, müssen Sie möglicherweise eine Multi-Cloud-Strategie entwickeln, um die dort gespeicherten Daten in Ihre eigenen Systeme zu integrieren. Dies kann zwar einen erheblichen Aufwand bedeuten, der sich aber lohnt angesichts der Erkenntnisse, die Sie durch das Zusammenführen und Mining von Datensätzen gewinnen können.

7. Bringen Sie Verträge und Lizenzen in Einklang.

Sobald Sie den größeren Plan ausgearbeitet haben, ist es Zeit für die Details. Prüfen Sie alle Software-Verträge mit Drittanbietern – wann laufen sie aus oder müssen erneuert werden? Wenn Ihr Unternehmen und das erworbene Unternehmen Lizenzen für die gleiche Software haben, sollten Sie die Termine für die Vertragsverlängerung, die Geschäftsbedingungen und die Abonnement-Pläne für die Zukunft abstimmen. Wenn das erworbene Unternehmen von einem Software-Anbieter bessere Konditionen erhält, können Sie diesen Umstand möglicherweise sogar nutzen, um Ihrem Unternehmen zu zusätzlichen Einsparungen zu verhelfen.

Handeln Sie auf lange Sicht

Gehen Sie nicht von der falschen Annahme aus, dass Integration an dem Tag endet, an dem Sie die Mitarbeiter des erworbenen Unternehmens in Ihrer Organisation willkommen heißen. Die Integration von Menschen, Prozessen und Technologie braucht Zeit – und eine Menge Überlegungen. Wenn Sie jedoch von Anfang an die technologischen Grundlagen schaffen, können Sie alle Elemente Ihrer Integration erfolgreich gestalten und langfristig den maximalen Nutzen aus Ihrer Akquisition ziehen.

 

Join the Conversation: Find Solve on Twitter and LinkedIn, or follow along via RSS.

Stay on top of what's next in technology

Learn about tech trends, innovations and how technologists are working today.

Subscribe

Innovation Program

Was macht ein erfolgreiches Innovationsprogramm aus?