Article (Lesedauer: 6 Min.)

Nachhaltiger Wandel nach Implementierung neuer Technologien

70 Prozent der Organisationen, die sich verändern möchten, scheitern – aber warum ist die Zahl so hoch?

Emilie Hersh / Rackspace

Eine kürzlich von Randstad durchgeführte Umfrage ergab, dass sich 52 Prozent aller befragten US-Unternehmen in den Entwicklungsphasen der digitalen Transformation befinden – aber sie werden nicht alle erfolgreich sein. Bis zu 70 Prozent der Organisationen, die sich verändern möchten, scheitern.

Für die Unternehmen, die einen erfolgreichen Technologiewandel durchlaufen haben, ist eine abgeschlossene Implementierung noch nicht das Ziel. Und während die Implementierung eines Wandels bereits zahlreiche Herausforderungen mit sich bringt, kann die Aufrechterhaltung dieses Wandels noch schwieriger sein. Die anhaltende Nutzung einer neuen Technologie geschieht nicht einfach so. Führungskräfte müssen strategisch vorgehen, damit die Wirkung des technologischen Wandels nicht verblasst.

Im Folgenden finden Sie die häufigsten Hindernisse für den Technologiewandel und Tipps, wie Ihr Unternehmen seine Mitarbeiter dazu motivieren kann, einen positiven Wandel weit über die Implementierungsphase hinaus fortzusetzen.

Warum sind Veränderungen so schwierig?

Langfristige Veränderungen sind schwer, weil dabei Verhaltensweisen angepasst werden müssen, was eine der größten Herausforderungen der Menschheit ist. Es ist schon schwierig genug, unser eigenes Verhalten zu ändern, folglich ist es noch schwieriger, das Verhalten eines ganzen Unternehmens zu ändern.

Denken Sie daran, dass Verhalten oft das Ergebnis von Wahrnehmungen ist. Wenn Ihre Mitarbeiter nicht das Gefühl haben, positiv in Ihre neuen Technologien investiert zu sein, werden sie diese wahrscheinlich nur langsam übernehmen. Ihre fehlende Begeisterung angesichts des technologischen Wandels könnte zum Beispiel folgende Gründe haben:

  • Die Veränderung erscheint zu groß, zu schwierig oder zu plötzlich
  • Fehlschläge gehören oft zum Prozess dazu, was entmutigend sein kann
  • Veränderungen können dazu führen, dass sich Mitarbeiter sich hinsichtlich ihrer aktuelle Rolle oder ihrer Zukunft im Unternehmen unsicher fühlen

Ohne interne Kommunikation und Schulungen bei Einführung neuer Technologie in Ihrem Unternehmen wird das Problem nur noch schlimmer. Laut Randstad geben 58 Prozent der Arbeitnehmer an, dass ihr Arbeitgeber die neuesten digitalen Tools einsetzt, sie jedoch nicht ausreichend in deren Verwendung geschult wurden. Schulungen sind der Schlüssel zum schnelleren Wandel und zur Unterstützung Ihrer Mitarbeiter bei der Umstellung. Nur eine Schulungssitzung nach der Implementierung neuer Software reicht einfach nicht aus.

Unternehmenskultur kann Jahrzehnte lang überdauern. Wenn Unternehmen eine Änderung zu schnell oder ohne eine richtige Einführung vornehmen, kann dies – vor allem bei einer großen Technologie- und Prozessänderung – den Erfolg des Projekts untergraben und Mitarbeitern das Gefühl geben, dass die Ziele zur Einführung des neuen Systems unerreichbar sind.

Diese Hindernisse treten selten in einem Vakuum auf. Sie stehen alle miteinander in Verbindung, und ein gescheiterter Wandel ist oft das Resultat mehrerer Hindernisse, die zusammen auftreten. Beispielsweise ist ein Plan zur Implementierung von Änderungen, bei dem davon ausgegangen wird, dass Mitarbeiter nur einen Monat zum Erlernen der neuen Technologie benötigen, zu kurz bemessen und es ist unwahrscheinlich, dass er eine gründliche Schulung der Mitarbeiter umfasst. Die Kombination aus unzureichender Anpassungszeit und mangelnder Schulung kann dazu führen, dass Benutzer die Technologie nicht mehr verwenden wollen, was eine ungleichmäßige Einführung und geringe Akzeptanz zur Folge haben würde. Selbst nach einer perfekten Implementierung würde das Endergebnis die Ziele des Technologiewandels nicht erfüllen, da die Vorteile der neuen Technologie mit einer geringen Benutzerbasis nicht ersichtlich wären.

Was können Führungskräfte tun, um langanhaltenden Wandel zu fördern?

Durch transparente Führung und durchdachte Kommunikation können Sie den Widerstand von Mitarbeitern verringern und Ihrer neuen Technologie zum Erfolg verhelfen. Hierfür gibt es mehrere effektive Möglichkeiten:

1. Kommunizieren Sie die Auswirkungen von Veränderungen auf Mitarbeiter

Wenn Sie eine neue Technologie einführen, ist Kommunikation stets entscheidend: vor, während und nach der Implementierung. Bevor das System implementiert wird, müssen Mitarbeiter den Grund für die Veränderung verstehen, insbesondere, wie damit ihre Arbeit leichter und reibungsloser vonstattengeht. Wenn Sie die Gründe für die Veränderung und die daraus resultierenden Vorteile klar kommunizieren, erhalten Sie mehr Akzeptanz von Ihren Teammitgliedern. Zudem sind diese dann offener dafür, das neue System zu erlernen.

Während der Veränderung müssen die Mitarbeiter verstehen, wie sich der Implementierungsprozess auf sie persönlich auswirkt. Mit welchen anfänglichen Ausfällen und Frustrationen ist zu rechnen? Wie wird sich die Veränderung auf ihre tägliche Arbeit auswirken? An welchen Stellen während der Implementierung werden sie beteiligt sein? Eine Erläuterung dieser Erwartungen ist möglicherweise die wichtigste Kommunikation von Ihnen an Ihre Mitarbeiter, da hierdurch die mit der Veränderung verbundene Unsicherheit erheblich verringert wird.

Nach der Veränderung sollte regelmäßig kommuniziert werden, wie die neue Technologie Ihren Teams zugute kommt. Referenzen, Fallstudien und Umfrageergebnisse funktionieren hier sehr gut, ebenso wie kontinuierliche Schulungen und eine offene Tür für Feedback, Fragen oder Bedenken.

2. Öffnen Sie Kanäle für Feedback

Die Implementierung von Technologie muss ein fortlaufender Prozess sein und mehr als nur Ihr IT-Team miteinbeziehen. Niemand mag es, dass ohne vorherige Absprache Veränderungen an seiner täglichen Arbeit vorgenommen werden, und ein technologischer Wandel wird zweifelsohne weitreichende Auswirkungen auf verschiedene Interessengruppen in Ihrem Unternehmen haben – vom Kundendienst übers Marketing bis hin zum Vertrieb.

Stellen Sie bei der Implementierung und Verwaltung von Veränderungen sicher, dass mehrere Teams und Teammitglieder auf verschiedenen Ebenen im Unternehmen darum gebeten werden, beim Prozess zu helfen. Zum Beispiel können leitende Angestellte als Sprecher der Initiative fungieren und sich um Widerstand gegen die Veränderung kümmern. Die Personalabteilung kann bewusst Mitarbeiter einstellen, befördern und unterstützen, die von der Veränderung begeistert sind und im Unternehmen zu Fürsprechern für die Veränderung werden können. Endbenutzer können einige Ihrer größten Fürsprecher für die Veränderung sein, vor allem, wenn Sie sie in allen Phasen des Prozesses miteinbeziehen. So bekommen sie das Gefühl, mehr Kontrolle über die Veränderung zu haben und dass sie ihnen gehört und ihnen nicht aufgezwungen wird.

3. Sorgen Sie für eine angemessene Ausbildung – die Spaß macht

Die Einführung neuer Technologie muss nicht mühsam und schmerzhaft sein. Die neue Technologie in Ihrem Unternehmen wird Mitarbeiter mehr begeistern, wenn es Spaß macht, mehr über sie zu lernen. Eine Möglichkeit, um fortlaufend Schulungen anzubieten, an denen Ihre Mitarbeiter Freude haben und aktiv teilnehmen, ist die Gamification.

Wenn Ihre Mitarbeiter in sozialen Medien aktiv sind, haben sie bereits Erfahrungen mit der Verwendung neuer Technologien über einen längeren Zeitraum gesammelt. Technologieplattformen wie Facebook, YouTube und Twitter belohnen Bemühungen der Benutzer mit Metriken, zum Beispiel Anzahl der Freunde, Likes, Follower und Beitragsaufrufe, damit Benutzer sich weiter mit der Software beschäftigen.

Salesforce führte 2015 bekanntermaßen eine Schulungsplattform mit dem Namen Trailhead ein, um Benutzer in ihrer Technologie zu schulen. Trailhead-Benutzer erhalten Abzeichen und Punkte, je nachdem, welche und wie viele Schulungen sie absolvieren. Die Gamification der Plattform war außergewöhnlich erfolgreich: Ihre Benutzer haben in den vier Jahren seit ihrer Einführung 10 Millionen Abzeichen erhalten.

Ihr Unternehmen kann auch die Psychologie von Spielen nutzen, um den langfristigen Erfolg Ihrer neuen Technologie sicherzustellen. Gamification motiviert Mitarbeiter dazu, Aufgaben immer wieder zu erledigen, um sie mit der neuen Technologie vertraut zu machen, und sorgt dabei dafür, dass der Lernprozess Spaß macht. Dies bettet neue Verhaltensweisen nachhaltiger in das Unternehmen ein als ein paar Schulungseinheiten hier und da.

Durch Absolvieren fortlaufender Schulungen zur neuen Technologie können Ihre Mitarbeiter Punkte, Preise und Online-Auszeichnungen verdienen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Ihre Teams sich schnell für Ihre neue Technologie begeistern – gamifizierter Wandel hat sich bereits in anderen Unternehmen als wirksam erwiesen.

Sollte die Einführung nach der Implementierung der neuen Technologie an Fahrt verlieren, sollten Sie herausfinden, warum sich Ihre Mitarbeiter gegen die Veränderung sträuben. Transparenz, Einbindung und Spiele überwinden einige der größten Hindernisse, damit Ihr Unternehmen auf lange Sicht das Beste aus Ihrer neuen Initiative herausholen kann.

Join the Conversation: Find Solve on Twitter and LinkedIn, or follow along via RSS.

Über den Verfasser

VP, Professional Services, AmerikaEmilie Hersh

Emilie leitet die RAS-Professional-Services-Organisationen (RAS = Rackspace Application Services) in Nord- und Südamerika. Sie bringt jahrelange Erfahrung in der Bildung, Entwicklung und Leitung technischer und beratender Professional-Services-...

Erfahren Sie mehr