Macht Sie der Umstieg von Classic auf Lightning nervös? Lernen Sie aus dem Erfolg dieses Unternehmens

By RackBlogger -

Wir wissen, dass ein Wechsel nie einfach ist. Wenn Ihr Unternehmen bereits seit einiger Zeit auf Salesforce Classic vertraut, sind Sie angesichts eines anstehenden Umstiegs auf die neue und verbesserte Lightning-Version vielleicht etwas nervös. Selbst wenn Sie von den unzähligen Vorteilen der Umstellung (Zugang zu neuen Funktionen, erhöhte Produktivität und vieles mehr) gehört haben, sind Sie vielleicht immer noch zögerlich. 

Bei RelationEdge sind wir darauf spezialisiert, unseren Kunden mit den richtigen technologischen Lösungen zum Erfolg zu verhelfen. So haben wir vielen Unternehmen beim Wechsel von Classic zu Lightning geholfen. Wir verstehen Ihre Bedenken. Und es stimmt, dass dieser Prozess Planung und bewusste Anstrengungen erfordert, um erfolgreich zu sein – aber genau deshalb sind wir hier, um Ihnen zu helfen.

Bei einem kürzlich durchgeführten Projekt mit The Stow Company haben wir mit dem Team des Unternehmens zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass es vollständig auf die Umstellung auf Lightning vorbereitet war. Außerdem sollten etwaige Qualitätseinbußen des Kundenservices bestmöglich vermieden werden. The Stow Company war mit der Zusammenarbeit mit RelationEdge während und nach der Lightning-Implementierung äußerst zufrieden. 

Jetzt, wo das Unternehmen live auf der Plattform ist, haben wir The Stow Company gebeten, seine Geschichte mit Ihnen zu teilen und zu veranschaulichen, was Sie erwarten können, wenn die Zeit für Ihre eigene Umstellung gekommen ist. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Warum Lightning, warum jetzt?

Hinweis: Sie sollten darauf vorbereitet sein, Lightning innerhalb von 3 Tagen nach dem 7. Januar 2020 für Ihre Organisation aktivieren zu lassen. Dies ist die Zielgerade, um mit Ihrem Umstellungsprojekt zu beginnen!

Als es um die Umstellung von Classic auf Lightning ging, war sich The Stow Company dem Ticken der Uhr bewusst. Das Unternehmen hatte die Neuigkeiten über Lightning zuerst von seinen Salesforce-Vertriebspartnern und dann bei der Dreamforce-Konferenz 2018 gehört. Als das Team dann an der Connections 2019 in Chicago teilnahm, konnte es nicht umhin, die Anzahl der Vorträge zu bemerken, in denen der Übergang von Classic zu Lightning behandelt wurde.

Nach Connections entschied das Team, dass es am besten wäre, proaktiv zu sein und sich einen Vorsprung zu verschaffen. „Wir wollten es gut und richtig machen, ohne uns die Finger zu verbrennen“, erklärt Mike Wolf, Director of Marketing bei The Stow Company. 

Der erste Schritt des Unternehmens war die Durchführung des Lightning Readiness Reports in Salesforce. Mike gibt zu, dass die Überprüfung der Ergebnisse ein entscheidender Moment für das Team war. Sie hatten keine Ahnung, wie sie das Gesehene interpretieren sollten, und erkannten schnell, dass sie Hilfe von jemandem brauchten, der diese neue Sprache verstehen konnte. Außerdem erkannten sie, dass sie nicht über die internen Ressourcen verfügten, um das Projekt allein zu bewältigen.

„Wir wussten, dass wir externes Fachwissen brauchten, um besser zu verstehen, wie sich unsere spezifische Konfiguration auswirken und wie der Umstellungsprozess aussehen würde“, erinnert sich Wolf. Durch den anfänglichen Untersuchungsprozess konnte RelationEdge The Stow Company dabei helfen, vollständig zu verstehen, was während des gesamten Übergangs zu erwarten war. Ebenso konnten bestehende Bedenken zerstreut und dem Team ermöglicht werden, einen soliden Aktionsplan für das weitere Vorgehen zu entwickeln.

Vorbereitung auf die Umstellung mit einer Endbenutzerschulung

Um sich auf die bevorstehenden Veränderungen vorzubereiten, begann The Stow Company mit der Schulung seiner Endbenutzer. Wolf stellte seinen Teams Lightning zunächst einige Monate vor der Umstellung im Rahmen von von Ausbildern geleiteten Schulungseinheiten vor, um den Benutzern eine Vorschau auf die bevorstehenden Entwicklungen zu geben. Später konnten die Techniker von RelationEdge die Schulung und den Arbeitsablauf vollständig übernehmen, um sicherzustellen, dass die Benutzer für Lightning bereit waren. 

Weiterhin identifizierte The Stow Company eine Testgruppe interner Benutzer, die den Übergangsprozess nicht nur mit anderen Teammitgliedern durchlaufen, sondern sich innerhalb des Unternehmens dafür einsetzen würden, die Akzeptanz der Benutzer zu fördern. 

Wolf ist der Meinung, dass das wichtigste Element einer Technologieumstellung darin besteht, sicherzustellen, dass die Benutzer mit dem ausgestattet sind, was sie für ein effektives Arbeiten nach der Inbetriebnahme des Systems benötigen. Das größte Anliegen von The Stow Company war es, dass die Arbeitsabläufe der Benutzer bei Liveschaltung von Lightning nicht unterbrochen werden und die Kunden weiterhin den gewohnten reaktionsschnellen Service erhalten. Obwohl dies zusätzliche Zeit und Vorbereitungen am Front-End erforderte, wusste das Team, dass es sich lohnen würde, alle Fragen zu beantworten und eine umfassende Information aller Nutzer zu gewährleisten.

Das Leben nach Lightning

Die für die Vorbereitung und die Schulungen aufgewendete Zeit zahlte sich aus. The Stow Company konnte ohne Unterbrechung seines Kundenservice oder des normalen Geschäftsbetriebs erfolgreich zu Lightning übergehen. Man ist mit den Ergebnissen rundum zufrieden. Es gab einige kleinere Stolpersteine mit den Integrationen von Drittanbietern, die angepasst werden mussten, was jedoch ebenfalls reibungslos und effizient abgewickelt wurde. Insgesamt verlief das Projekt wie erwartet. 

Heute genießen die Endbenutzer bei The Stow Company eine aufgeräumte Benutzeroberfläche sowie eine verbesserte Funktionalität mit Berichts- und Opportunity-Funktionen, die in Classic nicht verfügbar waren. Der Wechsel zu Lightning hat eine Grundlage geschaffen, auf der das Unternehmen die neuen, umfangreichen Funktionen innerhalb seiner Salesforce-Plattform aufbauen und erkunden kann. 

Vorteile der Zusammenarbeit mit einem Implementierungspartner

Die Zusammenarbeit mit einem kompetenten Beratungspartner bedeutet, dass Sie zu Beginn eines Projekts und während der gesamten Arbeitsphasen genau wissen, was Sie erwartet. „Wir arbeiten jetzt mit RelationEdge an einigen anderen Projekten. Das Team leistet wirklich gute Arbeit, indem es alle wichtigen Elemente des Projekts im Detail beschreibt – was zu tun ist, wie lange jede Aufgabe dauert, wer eingebunden werden muss und welche Abhängigkeiten bestehen“, erklärt Wolf.

Obwohl es natürlich wichtig ist zu wissen, was einen erwartet, gehen die Vorteile der Zusammenarbeit mit RelationEdge bei Ihrem Umstellungsprojekt weit darüber hinaus. Wolf sagt: „Wir haben uns wirklich für alles auf RelationEdge verlassen. Das Team half beim Lesen des Lightning Readiness-Berichts, bei der Abschätzung des Projektumfangs, bei der Erarbeitung des Übergangsplans, bei der Ausführung des Plans in unserer Sandbox-Umgebung, bei der Schulung unserer Benutzer, bei der Einführung – einfach bei allem. Es war eine enorme Hilfe. Sie haben die ganze schwere Arbeit geleistet, und wir mussten einfach nur da sein, um Gespräche zu erleichtern und wichtige Entscheidungen zu treffen.“ 

Sind Sie bereit, mehr über die Voraussetzungen für einen Wechsel von Classic zu Lightning zu erfahren? Schauen Sie sich unsere Einschätzung an – und wenn Sie Fragen haben, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren