2022 predictions

Fünf Prognosen für 2022 von Jeff DeVerter, Chief Technology Evangelist

Zu erwarten sind eine rasche Multicloud-Einführung und ein Anstieg der intelligenten Nutzung von Daten.

Automatisierung von Prozessen

Der Wunsch, Daten besser zu nutzen, wird sich in einer großflächigen Einführung von Robotic Process Automation (RPA) niederschlagen. Prozesse sind die Palette; Daten sind die Farbe. Unternehmen verfügen über etablierte Prozesse für alles und Personen agieren im Rahmen dieser Prozesse. Immer mehr Daten werden über den Prozess einer digitalen Transformation konsolidiert. Somit ist es jetzt einfacher als je zuvor, diese Bots in Unternehmensprozesse zu integrieren. Dies entlastet uns Menschen und gibt uns die Möglichkeit, ansprechendere, erfüllendere und anspruchsvollere Arbeit zu leisten.

IT überall

Aufgrund der zwangsläufigen Ausweitung der Arbeit im Homeoffice sowie des Aufkommens von mehr technischen Tools für Endnutzer ist IT jetzt unternehmensweit präsent. 

Es stimmt zwar, dass Wissensarbeiter schon immer IT-Assets genutzt haben. Wir stellen jedoch fest, dass jetzt mehr Lösungsfindung innerhalb des Unternehmens erfolgt, ohne konkrete Anweisung seitens der IT. Das gilt zum Beispiel für Meagan Fleming. Meagan ist im Social-Media-Team von Rackspace Technology tätig. Sie entwickelte die bereits von der IT zur Verfügung gestellten Tools weiter und erstellte ein elektronisches Eingangsformular mit einem Genehmigungs- und Nachverfolgungsworkflow. Sie musste bei all dem nicht die IT zu Rate ziehen. Ich glaube, dass wir uns 2022 auf mehr solche Initiativen freuen dürfen - und somit auf eine geringere E-Mail-Flut und mehr von Nicht-Technikern entwickelte individuelle intelligente Lösungen. 

Diese Art von Lösungserstellung verändert die Beziehung zwischen der IT und dem Unternehmen. Die IT muss jetzt eine beratende und kuratierende Rolle für nahezu jeden im Unternehmen übernehmen. Sie ist jetzt nicht mehr die einzige Quelle für alles rund um IT.

Intelligente Technologie

Aufbauend auf den Auswirkungen der Datenkonsolidierung durch digitale Transformationen werden sich Unternehmen zunehmend damit beschäftigen, wie sich intelligente Erkenntnisse aus ihren Daten ziehen lassen. Diese Extraktion wird über die großflächige Einführung von KI und maschinellem Lernen erfolgen. Förderlich in dieser Hinsicht werden auch neue Tools sein, die das Erstellen von KI-Lösungen wesentlich erleichtern – wie bei AWS re:Invent in diesem Jahr unter dem Namen „SageMaker Canvas“ angekündigt. Genau wie RPA Maschinen in Prozesse einbindet, werden die Ersteller von Low-Code-Lösungen für KI und maschinelles Lernen zum Erstellen von Prognoselösungen, die auf den eigenen Daten von Unternehmen basieren, beitragen.

Eine intelligente Datennutzung wird immer wichtiger werden. Wir leben bereits seit einer Weile in einer Welt, in der das Motto „nie etwas löschen“ gilt. Die meisten Unternehmen wissen jedoch nicht, was sie mit ihren Daten anfangen sollen oder wie sie damit geschäftliche Ergebnisse erzielen können. APM- und Beobachtbarkeitsanbieter dürfen sich auf ein hervorragendes Jahr freuen. Die größte Hürde besteht für die meisten Unternehmen jedoch in der tatsächlichen Implementierung und Nutzung dieser Tools und ihrer Data Lakes.

Rasche Einführung von Multicloud

Hyperscale-Anbieter – AWS, Azure, Google und VMware – möchten natürlich, dass man sich an sie bindet. Es liegt aber auf der Hand, dass wir in einer Multicloud-Welt leben. Und der Gedanke, dass ein Unternehmen sofort alles in die Cloud verschieben muss, hat sich abgenutzt und ist unrealistisch. Stattdessen werden Unternehmen in Sachen Cloud versierter werden, ihre IT-Ausstattung unter die Lupe nehmen und sich intelligent für die beste Verortung für die einzelnen Anwendungen entscheiden.

Der Kampf um kluge Köpfe ist vorbei. Die klugen Köpfe haben gewonnen.

Infolge von COVID-19 muss jede IT-Abteilung Hybrid- und Homeoffice-Arbeit als neue Normalität akzeptieren. Trotzdem stellt es eine Herausforderung dar, das Interesse hervorragender Engineers mit modernen Fähigkeiten zu wecken und diese an sich zu binden. Beide Komponenten sind hier wichtig – Interesse wecken UND an sich binden. Im Jahr 2022 müssen Unternehmen sich wirklich anstrengen, um bereits bestehende Mitarbeiter zu hofieren. Keinem dieser Mitarbeiter mangelt es an Alternativen auf dem Arbeitsmarkt. Somit müssen Führungskräfte dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter das Gefühl haben, ein unverzichtbares Mitglied eines erfolgreichen Teams mit einer inspirierenden Zielsetzung zu sein.

 

Join the Conversation: Find Solve on Twitter and LinkedIn, or follow along via RSS.

Stay on top of what's next in technology

Learn about tech trends, innovations and how technologists are working today.

Subscribe

2022 trends

Die „neue Normalität“ ist jetzt nur noch die „Normalität“: Zeit, sich auf den neuesten Stand zu bringen

About the Authors

Jeff DeVerter

Chief Technical Evangelist

Jeff DeVerter

Jeff has 25 years of experience in IT and technology, and has worked at Rackspace Technology for over 10 years. Jeff is a proven strategic leader who has helped companies like American Express, Ralph Lauren, and Thompson Reuters create and execute against multi-year digital transformation strategies. During his time at Rackspace, Jeff has launched and managed many of the products and services that Rackspace offers, as well as supporting merger and acquisition activities to enhance those offerings. Jeff is the father of two young men and husband to his wife Michelle of 27 years. When not at Rackspace or around San Antonio, you can find Jeff doing land restoration on his ranch in the Texas hill country.

Read more about Jeff DeVerter