Was bei Ihrer Cloud-Strategie möglicherweise übersehen wird

By Eric Miller -

person's hands on laptop keyboard

 

Die Debatte um Public Cloud und Private Cloud ist vorbei. Jedes Unternehmen nutzt mehrere Clouds, ist sich dessen allerdings nicht immer bewusst. Manche Workloads werden in Ihrem eigenen Rechenzentrum ausgeführt, neben Produktivitätssoftware wie Office 365, Salesforce und Workday. Sehen Sie es ein: Sie kommen um eine Multicloud-Erfahrung nicht herum.

Was Sie vielleicht überraschen dürfte, ist die weitgehend gleichmäßige Verteilung zwischen Public Cloud, Private Cloud und Rechenzentrum/Colo – und dass ein Großteil der heutigen Workloads in traditionellen Rechenzentren ausgeführt wird. Dies widerspricht einer weit verbreiteten Auffassung, dass sich in der Zukunft alles um die Public Cloud dreht. Stattdessen wächst das Interesse an alternativen Modellen immer weiter, da die Vorteile der Public Cloud zunehmend auch bei Private Clouds zu finden sind.

Wie wir sehen werden, ist es aufgrund der rasanten, unaufhaltsamen Entwicklung der Technologie nicht mehr notwendig, sich zwischen Public Cloud und Private Cloud zu entscheiden. Die wichtigste Frage ist folgende: Was übersehen Sie in Ihrer Cloud-Strategie?

 

1. Es gibt keine schwere Entscheidung zwischen „Public Cloud oder Private Cloud“

Unternehmen finden sich aus den unterschiedlichsten Gründen in Multicloud-Umgebungen wieder, beispielsweise wegen des Bedarfs an breiterer Funktionalität, Rapid Development, geringeren Kosten, Sicherheit, Resilienz und Compliance-Einhaltung. Wir hören, dass Organisationen das Beste aus Public Cloud und Private Cloud möchten, sich aber gezwungen sehen, sich zwischen beidem zu entscheiden.

Das ist nicht die beste Herangehensweise. Das ist es nicht mehr, seit Unternehmen wie VMware und Dell damit begonnen haben, Private Clouds mit denselben Arten von Fähigkeiten auszustatten, die wir bei Public Clouds sehen, wie etwa Automatisierung, schnelle Bereitstellung und eine verbrauchsabhängige Preisgestaltung. Und die hyperskalierenden Unternehmen stellen ihre Infrastruktur lokal als private Clouds für Unternehmen bereit.  Die Grenzen verschwimmen schon seit langem.

Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem diese Dinge in jeder Cloud erledigt werden können. Fühlen Sie sich bei Ihrer Cloud-Strategie also nicht gezwungen, Ihre Optionen zu halbieren. Behalten Sie sich alle Optionen offen und treffen Sie für jeden Workload und jeden Business Case eine separate Entscheidung.

 

2. Cloud ist ein Betriebsmodell, kein Ziel

Ihre Strategie muss berücksichtigen, dass es bei der Cloud darum geht, wie Sie diese Ressourcen nutzen, verwalten und mit ihnen interagieren, unabhängig davon, wo sie sich befinden. Konzentrieren Sie sich darauf, wie Ihr Unternehmen organisiert ist, welche Probleme Sie zu lösen versuchen, was für Ihre Workloads Sinn macht und wie alles optimal zu den Ergebnissen passt, die Ihr Unternehmen erreichen möchte.

Sie benötigen ein Betriebsmodell, mit dem Sie die Cloud so nutzen können, wie Sie möchten, jederzeit und mit der Plattform Ihrer Wahl. Dies sollte kein fester Endpunkt sein, sondern ein Modell, bei dem Sie nur für das bezahlen, was Sie brauchen, und nur dann, wenn Sie es brauchen. Es muss Ihre Workload-Anforderungen erfüllen, sich an dem orientieren, was für Ihr Unternehmen sinnvoll ist, und Ihnen die Möglichkeit geben, im Laufe der Zeit zu wachsen, ohne sich Gedanken über zukünftige Upgrades machen zu müssen. All diese Dinge passen zu Hyperscale Clouds ebenso wie zu VMware-basierten Clouds.  

 

3. Es dreht sich alles um die Workloads

Was in vielen Cloud-Strategien fehlt, ist nicht ein Cloud-Modell, sondern eine neu durchdachte Perspektive, die nicht Public Cloud und Private Cloud gegeneinander abwägt, sondern eine Reihe von Optionen einbezieht. Die Entscheidung sollte für jeden Workload separat getroffen werden, je nachdem, welches Modell am besten geeignet ist – und je nach den relevanten Geschäftsergebnissen.

Dies wird zum Teil durch eine Verschiebung des Fokus der Branche von der Infrastruktur zur Anwendung getrieben. Die Infrastruktur ist nicht mehr der vorherrschende Faktor. Anstatt Anwendungen so zu entwickeln, dass sie auf eine bestimmte Infrastruktur passen, ist es heute üblich, die Infrastruktur so zu gestalten, dass sie die Anforderungen einer Anwendung unterstützt.

Sie müssen sich daher auf die Probleme konzentrieren, die Ihre Anwendungen lösen, und sich für Tools entscheiden, die den Erfolg ermöglichen. Vermeiden Sie die Annahme, dass die IT eine bevorzugte Infrastruktur oder bevorzugte Cloud-Anbieter hat. Anwendungen haben Anforderungen – und diese Anforderungen beeinflussen Entscheidungen zur Infrastruktur. Berücksichtigen Sie die Workloads, konzentrieren Sie sich auf Ergebnisse und lassen Sie sich davon leiten.

 

1. Hybrid kann eine temporäre oder dauerhafte Lösung sein

Es gibt Workloads, bei denen eine Transformation zu Cloud-nativ nicht sinnvoll ist und die eher unter die Rubrik „nicht transformierte Workloads“ fallen. Beispiele hierfür sind Back-Office-Workloads, die nicht Cloud-freundlich sind, und Anwendungen, deren Transformation aufgrund von Kosten und anderen Faktoren einfach nicht rentabel ist.

Einige Unternehmen werden jedoch Anwendungen haben, bei denen eine Transformation sinnvoll ist, die aber aktuell noch nicht bereit dafür sind – und dennoch einen Bedarf haben, die Anwendungen aus ihren Rechenzentren auszulagern. Diese Workloads können in eine vertraute Hosting-Umgebung wie VMware verlagert werden, die viele Unternehmen bereits nutzen, während sie ihre Transformationsstrategie entwickeln. Je nachdem, wie sich die Dinge entwickeln, könnte dies ein Zwischenschritt oder ein Ziel sein. Aber mit der richtigen Einrichtung und auf einer Plattform wie VMware Cloud kann Ihr Unternehmen alle Vorteile von Public Cloud und Private Cloud nutzen.

 

5. Serviceanbieter können die Komplexität vereinfachen

Cloud sollte die Welt eigentlich einfacher machen, aber Multicloud-Ökosysteme werden immer komplexer. Es kann schwierig sein, sich vorzustellen, wie die einzelnen Teile zusammenpassen, und sie effektiv und nachhaltig zu verwalten und ihre Resilienz zu bewahren. Möglicherweise fällt es Ihnen schwer, jede Ihrer Clouds zu maximieren, mit ihr zu interagieren und sie mit einheitlichen Richtlinien zu sichern. Es kann verlockend sein, je nach Loyalität zu Plattformen oder Anbietern zu wechseln oder die Komplexität in einer Brute-Force-Manier zu reduzieren, um Kosten zu senken und die Anforderungen an interne Teams zu reduzieren.

Aufgrund dieser enormen Herausforderungen kann es sich auszahlen, mit einem Serviceanbieter wie Rackspace Technology zusammenzuarbeiten. Wir können Sie bei der Erarbeitung einer Strategie, der Migration und Modernisierung sowie der effektiven Verwaltung Ihrer Cloud-Umgebung unterstützen. Und da wir mit den wichtigsten hyperskalierenden Unternehmen sowie mit VMware zusammenarbeiten, können wir die Komplexität vereinfachen, sodass Sie nahtlos zwischen verschiedenen Cloud-Modellen wechseln und mit ihnen arbeiten sowie die richtigen Workloads zur richtigen Zeit an den richtigen Ort bringen können.

Um Ihre Teams dabei zu unterstützen, sich auf das zu konzentrieren, was sie am besten können, kann dies der wichtigste Aspekt Ihrer Cloud-Strategie sein – und es ist einer, der leicht übersehen wird.

 

Unternehmen Sie die richtigen Schritte in Ihrer Cloud-Strategie

Vielleicht haben Sie bereits mit der Ausarbeitung einer Strategie für die Cloud-Zukunft Ihres Unternehmens begonnen, die auf schwierigen Entscheidungen basierte: Multicloud oder die Bindung an ein einzelnes hyperskalierendes Unternehmen. Doch angesichts des schnellen Wandels und der kontinuierlichen Anforderungen an Innovation, Sicherheit, Agilität und Resilienz ist es an der Zeit, die Sichtweise auf die Cloud zu verändern.

Wenn Sie tiefer in dieses Thema einsteigen möchten, empfehlen wir Ihnen unser On-Demand-Webinar „Was bei Ihrer Cloud-Strategie möglicherweise übersehen wird“. Weitere Informationen dazu, wie Rackspace Technology, Dell Technologies und VMware die Private Cloud neu definieren, finden Sie unter rackspace.com/cloudreimagined.

 

Entdecken Sie die Schwachstellen Ihrer Cloud-Strategie.Webinar anschauen